Bayern - Postdienste, Speditionen und Logistik

Bobassa darf bleiben

Solidarität und Menschlichkeit setzt sich durch

Bobassa darf bleiben

Bobassa darf bleiben ver.di Bayern Bobassa darf bleiben  – Bobassa G. (li.) mit seiner Familie

Der vor fünf Jahren aus Äthiopien Geflüchtete hat sich und seine Familie mit der Arbeit bei der Deutschen Post AG und einem zusätzlichen Nebenjob ernährt. Doch die Bezirksregierung Oberpfalz hat der Deutschen Post AG unter Strafandrohung verboten, Bobbasa G. weiter zu beschäftigen.

Dass einem seit 2 ½ Jahren im Regensburger Paketzentrum Beschäftigten beharrlich die Zustimmung zur weiteren Beschäftigung verweigert und damit eine ganze Familie von Sozialhilfe abhängig gemacht wird, wirkt unverständlich und unmenschlich!

Der negative Bescheid mit der Verweigerung der Arbeitserlaubnis wurde nun von der Bezirksregierung der Oberpfalz widerrufen.

Der Kollege erhält eine sechsmonatige Arbeitserlaubnis bei der Post.

Damit können wir mit Fug und Recht sagen: Ein wichtiger Schritt ist geschafft!

Wir sind selbst überrascht und danken Allen von ganzem Herzen, die sich mit Bobassa solidarisch erklärt und sich für seine Weiterbeschäftigtung stark gemacht haben!

Solidarität, Menschlichkeit und gesunder Menschenverstand haben sich durchgesetzt!