Bayern - Postdienste, Speditionen und Logistik

DP CSC GmbH

Start unserer Onlinepetition

DP CSC GmbH

100% Posttochter ver.di PSL Bayern 100% Posttochter
Hier klicken um die Petition zu unterstützen
QR Code ver.di PSL Bayern QR Code Onlinepetition


Wir wollen die erstmalige Tarifierung bei der Deutsche Post Customer Service Center GmbH (DP CSC) in Fürth durchsetzen – einer 100%igen Tochter der Deutsche Post AG. Die Tarifierung der ca. 140 Beschäftigten am Standort soll dabei auch für die bundesweit ca. 800 Beschäftigten der DP CSC einen Maßstab zwecks Tarifierung setzen. Auch für die weiteren bundesweiten Niederlassungen muss folgend die Tarifbindung hergestellt werden. Seit 2019 läuft unsere örtliche Tarifkampagne in Fürth. Durch unsere zwei Streiktage im März und September 2020 haben wir seitdem den betrieblichen Druck weiter erhöht. Dennoch wurden zwei Aufforderungen zu Tarifverhandlungen seitens der Deutsche Post AG abgelehnt. Jetzt wollen unsere Tarifkampagne zuspitzen. Neben unseren betrieblichen Aktivitäten brauchen wir jetzt Euren politischen Druck: Daher unterstützt unsere Petition an die Bundesregierung! Denn der Bund ist ein großer Anteilseigner der Deutsche Post AG und Profiteur der Dividenden. Zusätzlich hat der Bund Plätze im Aufsichtsrat. Die Regierung darf sich nicht einfach wegducken. Die Hinhaltetaktik der Deutsche Post AG muss durchbrochen werden. Gerechte Löhne sind ein Gewinn für die gesamte Gesellschaft!

Begründung:

Im Jahr 2020 war der Unternehmensbereich Deutsche Post P&P, also für Briefe und Pakete, ein großer Gewinnbringer im Konzern. Zu diesem Bereich zählt auch das Callcenter DP CSC in Fürth. Der Umsatz ist in diesem Unternehmensbereich in 2020 um über 1 Mrd. EUR auf 16,455 Mrd. EUR gestiegen. Entscheidend ist: Das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) hat sich um 29,4% auf 1,592 Mrd. EUR exorbitant erhöht. Auch die Dividenden sind auf 1,35 EUR je Aktie angestiegen. Der Gewinn pro Mitarbeiter im Unternehmensbereich P & P ist mit einem Zuwachs von 28,59% geradezu explodiert. Es muss deswegen möglich sein, dass das Callcenter der Deutschen Post nicht für eine höhere Dividende weiter im Niedriglohnbereich arbeiten muss. Hier ist die Regierung als Anteilseigner zum Handeln aufgefordert und darf nicht nur die Hand aufhalten, um höhere Dividenden einzustreichen. Deswegen, 100% Posttochter; 100% Zukunft; 100% Tarifvertrag. Harte und gute Arbeit muss tariflich korrekt gestaltet und bezahlt werden! Der Mindestlohn darf nicht länger der Maßstab sein – das gutsherrenartige Verteilen von minimalen Lohnerhöhungen muss ein Ende haben: Tarifvertrag jetzt!


Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Thomas Hampel, ver.di Bezirk Mittelfranken